Zeiss ZX1 – Top oder Flop?

Hui, … das Teil sorgt für heiße Diskussionen bei meinen Kollegen und mir. 35mm, Blende 2.0, Vollformat, Festbrennweite und riesen Display … das spricht mich erstmal an! Zu den besonderen Gimmicks komme ich gleich.

https://zx1.zeiss.com/de

Kurz zu den technischen Aspekten, wobei das für mich nicht 100% Ausschlaggebend ist. Eine Kamera ist oft mehr, als ihre reinen technischen Daten. Die Zeiss ZX1 in die Hand nehmen, damit rumspielen und ausprobieren ist das Thema. Erst danach würde ich mir eine fundierte(ere) Beurteilung rausnehmen. Schon im Vorfeld was als Flop bezeichnen, da bin ich wirklich vorsichtig mit. Zu den Kosten hat Zeiss sich bislang noch nicht geäußert, ich denke aber es dürfte irgendwas zwischen 3.000 und 4.000 € sein.

Ein paar technische Daten zur ZX1

  • Vollformat Sensor mit 37,4 Megapixel
  • Gewicht ca. 800g
  • Größe 142 x 93 x 46 mm + Objektiv 20mm
  • ISO 80 – 51.200
  • Zeiss 35mm Distagon Objektiv Blende f/2-22
  • Mindestabstand 30cm
  • Display 4,34″ LCD (1.280 x 720 px)
  • Elektronischer Sucher 0,7″ OLED (1.920 x 1.080 px)
  • Apps Adobe Lightroom CC vorinstalliert (angepaßtes UI)
  • interner Speicher mit 512 GB
  • externer Speicher über USB-C
  • Video 4K mit 30 fps, Full HD mit 60 fps
  • Keine Bildstabilisierung
  • NFC, WIFI, Bluetooth. Über Smartphone: Fernbedienung + Geotagging
  • Eingebautes Mikro und Lautsprecher (externes Mikro eventuell über USB-C?)
  • Blitzschuh (Blitz nicht integriert)

Der Clou der Kamera

Neben der klassischen Bedienung, also Blende am Objektiv einstellen, Zeiten- und ISO Wahlrad an der Gehäuseoberseite (worüber ich sehr froh bin), weist die Kamera eine Besonderheit auf. Sie hat Lightroom CC direkt an Board und kann die Bilder auch direkt auf Social-Media-Kanälen teilen. Mit dem sehr großen Touch-Display (etwas größer als der des iPhone SE) sollte das auch recht praktikabel funktionieren.

Lightroom in der Kamera nutzen

Was zum Geier … Klar, die Möglichkeit die Bilder bereits in der Kamera zu bearbeiten sorgt sicher für Kontroverse. Der Bildschirm ist zwar sehr groß für eine Kamera, aber reicht das aus zur fundierten Bildbearbeitung? Muss ich Bilder direkt auf Social-Media teilen können, ist das Überspringen eines Laptops/Computer wirklich sinnvoll oder nötig? Macht das vielleicht sogar Spaß oder nimmt es dem ein oder anderen möglicherweise ein Stück des gewohnten Prozesses der Fotografie. Viele mögen es die Bilder am Rechner zu sichten und zu bearbeiten. Das eine schließt ja aber das andere nicht aus. Man hätte so nur die Möglichkeit Bilder unheimlich schnell zu teilen – ich fände das ziemlich cool ehrlich gesagt.

Eigentlich ja ein konsequenter Schritt von Zeiss. Viele meiner Street Photography Kollegen fotografieren mittlerweile sogar in JPG und bearbeiten ihre Bilder so gut wie ausschließlich mit einer APP wie z.B. eben Lightroom CC oder Snapseed. Vom Tablet oder Smartphone gehts dann direkt online zu Flickr, Instagram oder Facebook, … und das ganze funktioniert jetzt eben auch ohne Handy und Tablet. Ein Versuch ist es wert und ich denke ich könnte mich damit anfreunden. So bist du auf einem Städtetrip nur mit der ZX1 schon bestens ausgestattet. Das hält die Kameratasche schlank!

Optisch eine Schönheit

Bild: Zeiss ZX1 von Carl Zeiss AG

Ich finde es immer sehr mutig, wenn Firmen neue Wege gehen. Sie versuchen Dinge zu optimieren. Was dabei rauskommt sei erstmal zweitrangig, aber der Versuch zählt – nur so kann man sich und die Industrie schlußendlich ja auch weiter vorantreiben. Ich bin, ich geb’s gerne zu, ein Freund traditioneller Dinge. Immer das Neuste zu haben und auszuprobieren hat mir lange Zeit unheimlich Spaß gemacht. Mittlerweile fotografiere ich – auch beruflich – mit meiner alten Leica M9, die jetzt ja bald ins 10 Jahr kommt. Ja, womit man früher gute Bilder machen konnte, kann man das heute noch ganz genau so. Ich mag übrigens den Look des CCD Sensors so unheimlich gerne. Aber das ist ein ganz anderes Thema, hihi.

Nichtsdestotrotz freue ich mich auch über solche Konzepte und Ansätze, die mal mehr als nur ein Update darstellen. Hier ein Bild mehr Seriengeschwindigkeit, da ein Megapixel mehr etc. Das juckt mich meistens herzlich wenig. Klar beobachte ich den aktuellen Kameramarkt und staune nicht schlecht über die ein oder andere Entwicklung, die für mich nicht immer nachvollziehbar ist. Oft kommt es mir so vor, das gewisse Funktionen absichtlich weggelassen werden, da man ja noch Verbesserungspotenzial fürs Nachfolgemodell braucht. Oder es werden spiegellose Systeme entwickelt, bei denen die Objektive genau so groß wie bei ihren DSLR Geschwistern sind …

Gibt’s eine Wunschliste


Bild: Zeiss ZX1 von Carl Zeiss AG

Tjo, … wünschen darf man sich ja alles. Mal sehen was davon in Erfüllung geht. Wie wärs mit der eierlegenden Wollmilchsau oder so ähnlich?! Klar sollte sein, daß eine Kamera wie die Zeiss ZX1 nicht alle Arten der Fotografie abdecken kann. Das betrifft Kameras mit festverbautem Objektiv natürlich mehr als Systemkameras. Für wen ist diese Kamera also – für wen könnte sie interessant sein?

Ich denke im Bereich der Reportage / Street / Immerdabei ist sie das perfekte Teil, wenn man auf Vollformat aus ist. Hier gibt es neben der Sony RX1 nur noch die Leica Q, die eben aber nicht diese Konnektivität aufweisen. 35mm sollte man natürlich mögen – für mich die perfekte Brennweite.

Was ich persönlich „Nice to have“ gefunden hätte:

  • Externer Mikrofoneingang (funktioniert wohl über USB-C – was auch ok wäre)
  • Bildstabilisierung
  • Abgedichtetes Gehäuse
  • gerne unter 30 MP

Externer Mikrofoneingang ist für mich insofern interessant, daß man, wenn das Teil schon eine Social Media Maschine ist, auch Homevideos für YouTube und Co. gleich damit gescheit produzieren kann. 35mm auf  Kleinbild würde mir da reichen – nur der Ton sollte halt ebenso gut sein wie das Bild. Vielleicht ist ja das interne Mikro sehr gut oder man tatsächlich ein Mikro über den USB-C Port anstöpseln – mal abwarten. 🙂

Der Bildstabi wäre speziell für meine Street Photography Videos cool gewesen. Mittlerweile habe ich oft eine Actioncam auf meine Kamera geschnallt, um die Entstehung der Bilder anhand von Video und Bild zu zeigen. Finde ich eine sehr spannende Sache und ich mag diese Videos auch von anderen Street Photographen sehr gerne. Richtig cool wäre die Möglichkeit aus dem laufenden Video ein Foto zu schießen und das Video läuft weiterhin durch. Ich glaube einige der aktuellen LUMIX Modelle von Panasonic können das.

Die Zeiss ZX1 und die Street Photography

Hier kann ich mir die Kamera richtig gut vorstellen. Irgendwie versuche ich mir eine ZX1 mal für ein paar Tage zu besorgen, sobald sie verfügbar ist, um sie ausgiebig inkl. der Social Media Funktionen auszuprobieren.

Ok, sie ist nicht die kleinste Kamera, muss sie aber auch nicht sein. Wenn sie Spaß macht, recht leise ist und gut in der Hand liegt, ist das schon die halbe Miete. Es ist ja noch nicht sehr viel bekannt über die Kamera und so bin ich sehr gespannt mal eine fix und fertige ZX1 in Händen zu halten.

Spannend für mich wären folgende Funktion (mal sehen, was davon kommt):

  • Gute Möglichkeit des manuellen Fokus (eventuell Schnittbild)
  • Gute Einbindung einer Hyperfokal Fokussierung
  • Schneller und präziser AF
  • Backup per Anschluss einer externen Festplatte (ist glaube ich angedacht)
  • Flüssige Bedienung der internen Software

Was hältst du von der ZX1? Schreib mir gern deine Meinung.

Liebe Grüße,
dein Mark