Ricoh GR3 in Köln!

Hi zusammen,

Soul of Street hatte mich die Tage zu einem internen, kleinen wie feinen Walk nach Köln eingeladen, bei dem es darum ging, die neue Ricoh GR3 (Affiliate Link) anzutesten. An der Stelle nochmals Danke an Soul of Street und Ricoh. Auf dem Treffen habe ich sehr coole Street Fotografen getummelt – ich liste die Jungs (Mädels waren leider keine dabei) am Ende des Posts mit Social Media Link auf.

Blabla überspringen –> Minute 7:31 🙂

Morgens um 5 Uhr ging mein Zug von Saarbrücken nach Köln. Über Fasching hatte ich mich bei meinen Eltern im Saarland einquartiert. Um 10 Uhr war Treffpunkt am Kölner Dom. Es war saukalt, um es harmlos auszudrücken. Da ging ein Wind, abartig. Das hat das Partyvolk aber in keinster Weise gestört und es war einiges geboten.

Randnotiz für mich an der Stelle – nächstes Mal sollte ich mich auch verkleiden, dann fällt man doch einfach eine gute Ecke weniger auf und kann sich viel besser ins Getümmel stürzen.

Zur Kamera, ja. Schönes Ding, der kleine schwarze Kasten. Süß und prall gefüllt mit leckerer Technik.

Wände knipsen und ISO Vergleiche

Kurz zum “Test” – ich gehe hier nicht auf das letzte Quäntchen ISO Performance ein, oder welche Kamera nun den besten AF oder Sonstiges hat. Klar spreche ich diese Themen an, aber lediglich, wie die Kamera sich für meinen Workflow auf der Straße eignet und ob die Süße Spaß macht. Zudem hatte ich das gute Stück nur für ein paar Stunden in der Hand und konnte sicher nicht alles bis ins kleinste Detail ausprobieren 🙁 Auch handelt es sich bei den Testgeräten nicht um die 100% finale Version, die in den Verkauf ging, soweit ich weiß. Der ein oder andere Bug z.B. bei Vorgaben zur ISO Einstellung bei festgelegter Mindest-Verschlußzeit, kam bei einem der Testmodelle vor. Die gezeigten Bilder hier sind im JPG Format aufgenommen (DNG Einstellung hab ich versaubeutelt irgendwie, haha) und sind mit meinen LR Presets etwas bearbeitet worden.

ISO 500, f 2.8, 1/320 Sek.

Was ist anders an der Neuen?

Die neue GR ist ein gutes Stück kleiner als der Vorgänger, welchen ich nach wie vor fast täglich nutze. Kleiner auf Kosten des fehlenden Aufklappblitzes. Jupp, der ist weg! Für mich okay.

Allgemein wurde die Kamera gefühlt noch “minimalistischer” gestaltet, als sie ohnehin schon war. Auf dem Drehrädchen wurden gestrichen: “Video” “Intelligente Vollautomatik (grünes Kamerasymbol)” und „TAV“ – ahhhh, nein!!! TAV ist meine Lieblings-Einstellung bei der GR2. Aber keine Sorge, das kann man sich jetzt im Menü unter ISO Einstellung zurechtlegen. Anhand der Festlegung von “Mindest Verschlusszeit” und “Maximalem ISO Wert“ kommt man ans Ziel.  Auf einem speicherbaren User-Platz gelegt (U1, U2 oder U3), hat man seine Street Performance dann immer griffbereit. Puhhhh, … Glück gehabt.

ISO 640, f 2.8, 1/250 Sek.

Hinten thront ein deutlich größer Monitor mit nun 3 Zoll! Sogar Touch, da kommt Freude auf. Die Rückseite wirkt auch sehr viel simpler als zuvor. Die rechte “Wippe” ist weg – die hatte man immer gerne mal im Eifer des Gefechtes verstellt und ist in der Belichtungskorrektur gelandet. Die Funktionen sind jetzt zusätzlich auf die ADJ Taste gewandert, was okay ist. Aber auch da bin ich schon ungewollt in der Belichtungskorrektur gelandet, hihi. Das Wiprad rund um den OK Button ist jetzt drehbar und die Videofunktion startet man jetzt auf einem Knopf an der Seite des Gehäuses, da wo zuvor der Effect-Button war. Feine Sache.

Autofokus

Das ist die erste Frage die kommt. Ja, er ist schneller als beim Vorgänger. Sogar mit Gesichtserkennung, was gut funktioniert hat. Ich für meinen Teil konnte aber nicht mit Bestimmtheit sagen ob es sehr viel schneller geworden ist. Bei optimalen Voraussetzungen ist er zwar wirklich pfeilschnell wie man so schön sagt, aber im Getümmel, Dämmerung, wenig Kontrast kommts auch mal zu einem Fehlfokus und leichtem Gepumpe. Dazu sei gesagt, daß ich grundsätzlich das Hilfslicht ausschalte. Zudem hab ich noch nicht den perfekten AF-Modi für die jeweilige Situation gefunden bzw. ausprobiert.

ISO 5.000, f 2.8, 1/320 Sek.

Halten wir fest, er ist gut, aber kommt nicht an die aktuelle Konkurrenz ran. Auch hier die Frage – braucht man das überhaupt. Für meine aktuelle Art der Fotografie paßt mir das Gebotene sehr gut.

Nicht zu vergessen der geniale SNAP Modus. Sprich du stellst deinen manuellen Fokusbereich ein, z.B. 1m und sobald du den Auslöser voll durchziehst (ohne auf den AF und Belichtung zu warten) wird automatisch das Bild gemacht und auf diesen 1m scharf gestellt.

ISO 1.000, f 2.8, 1/320 Sek.

Bildqualität

Bombe! Hier fehlen mir Vergleiche mit den aktuellen Modellen – hab nur eine Leica M9 und eine GR2. Die 24 Megapixel lösen sehr fein auf (alle Bilder sind im JPG Format aufgenommen) und bieten mir wirklich keinerlei Grund zur Klage. Top!

ISO 320, f 2.8, 1/250 Sek.

ISO

Auch da, wenig Vergleichsmöglichkeiten für mich. ISO 5.000 finde ich sehr gut nutzbar, mehr brauche ich in den wenigsten Fällen. Bitte beachtet auch die Leistung entsprechend der Größe. Die GR3 ist wirklich so klein, die paßt in die Hosentasche. Kein Witz. Ich bin super zufrieden damit.

ISO 5.000, f 2.8, 1/320 Sek.

AKKU

Hui,… ein hungriges Biest die Kleine. Bei mir war nach ca. 150 Bilder Schluß. Für einen Nachmittag braucht man also schon gleich 2 Akkus. Ok, anfangs wurde viel in den Einstellungen rumprobiert und getestet. Außerdem war’s saukalt, was die Leistung der Akkus auch beeinflussen kann. Blöd auch, daß der Akku aus der GR2 nicht paßt. 🙁 Hier wäre ein Update (keine Ahnung ob sowas per Firmware geht) schon eine feine Sache.

ISO 100, f 2.8, 1/250 Sek.

Bildstabi

Yes, das Ding rockt. Für Langzeitbelichtungen aus der Hand (hier unten das U-Bahn Bild hab ich bei 1/13 gemacht und es ist knack scharf) oder eben für kurze Videoschnipsel ein echter Segen. I like!

ISO 200, f 2.8, 1/13 Sek.

Seriengeschwindigkeit

Auch 4 Bilder/Sek. Kam mir aber flotter und flüssiger vor als bei der GR2. Hat gepaßt.

Videomodi

Hatte ich nur kurz angetestet, wäre für mich aber eine feine Sache, dann kann ich solche Minivideos für Youtube und Co. einfach gleich auch mit der GR3 erledigen. Gesichtserkennung und Bildstabi machen es möglich. APS C und 2.8 sorgen für einen coolen Look bis zu Full-HD. Für mich würde das völlig ausreichen. Für ernsthafte Filmer sicherlich nicht geeignet. Externer Mikroeingang fehlt zudem.

ISO 500, f 5.6, 1/250 Sek.

Staub auf dem Sensor

Sollte kein Thema mehr sein. Die Ricoh verfügt über eine Dust Removal Funktion.

Fazit

Auf mich wirkt die Kamera, als sei sie eher für Neueinsteiger denn Wiederholungstäter gedacht. Die Weitwinkellinse paßt nicht mehr, ebenso der Akku ist neu, Blitz fällt weg, Bedienung wurde ein gutes Stück angepaßt/geändert …

Dennoch, mir gefällt sie! Ob ich jetzt ein Update machen oder gar empfehlen würde, ist sicherlich sehr subjektiv. Würde ich mir jetzt eine neue GR kaufen, wäre es die GR3. Höhere Auflösung, bessere ISO Performance (wobei mir sehr schöne ISO 3.200 oder 6.400 völlig ausreichen), sehr klein, Bildstabi, schöner Monitor, …

Wo ich mir mehr erhofft hätte, wäre der AF. Ich komm mit dem klar, aber schneller wäre schon ne feine Sache gewesen. Über die Akku Performance brauchen wir nicht reden, die ist bescheiden und Bedarf eines Updates.

ISO 100, f 2.8, 1/200 Sek.

Wunschliste

  • Einen Miniblitz zum Aufstecken (kleiner als der sehr coole Q20 von LightPix Labs)
  • zum Weitwinkelvorsatz vielleicht noch ein 50mm oder 75mm Vorsatz, dann ist man wirklich kompakt unterwegs und für sehr viele Situationen gewappnet
  • Akkulaufzeit!

Auf dem Walk von Ricoh und Soul of Street waren noch weitere sehr geschätzte Street Photography Kollegen, von denen der ein oder andere ebenfalls seine Gedanken zur neuen GR3 veröffentlicht hat. Besonders umfangreich und empfehlenswert ist das YouTube Video von Lin Taro, der nochmals deutlich ausführlicher die Ricoh erklärt (in englisch, aber sehr gut verständlich)!

Soul of Street Magazine: https://www.soulofstreet.de/
Wolfgang Baus: https://www.wolfgangbaus.de/
Lintaro https://www.lintaro.de/
Jan KB: https://www.jankb.com/
David Shokouhbeen: https://www.davidshokouhbeen.com/
Christopher Reuter: https://www.christopher-reuter.com/
Marc Barkowski: https://www.instagram.com/marc.barkow…
Horst Frommont: https://www.capturedonstreet.com/
Reiner Girsch: https://www.instagram.com/reiner_girsch/
Torsten Köster: https://www.teekay-fotografie.de/

ISO 100, f 2.8, 1/250 Sek.

Test’s der Kollegen:

Samuel L. (Lin.Taro)

Torsten Köster
https://www.teekay-fotografie.de/2019/03/05/ricoh-gr-iii-ein-grund-zum-feiern/

Christopher Reuter
https://www.christopher-reuter.com/single-post/2019/03/09/Karneval-in-Koeln

Ich freu mich auf dein Feedback!

Liebe Grüße,
Mark

Comments 2

  1. Schöner Bericht, ich finde auch den YouTube Beitrag sehr informativ. Wollte mir eigentlich schon die GR 2 zulegen und werde jetzt bei der GR 3 „zuschlagen“. Ist eine ernstzunehmende Kamera, mit der man wirklich technisch gesehen gute Fotos machen kann, außerdem hat man mit 24 MP auch ein wenig mehr Spielraum.

    Die Akku-Leistung ist anscheinend ein Witz. Wo bekomme ich Ersatzakkus her? Kannst du mir da helfen? Habe schon bei Amazon und den üblichen Verdächtigen geschaut…ich habe nichts gefunden. Sind ja nicht die gleichen Akkus wie bei der GR 2, oder?

    1. Post
      Author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.